Stellar Überblick 2020: Ist XLM wirklich wertvoll?

Stellar ist eine globale Finanzplattform, die auf verteilter Ledger-Technologie basiert. Es ist ein Protokoll, das geschaffen wurde, um die Entwicklung eines dezentralisierten globalen Finanzsystems zu unterstützen, ähnlich wie Ripple. Abgekürzt XLM, seine digitale Währung heißt "Lumen".

Übersicht

Stellar wurde 2014 von der Stellar Development Stiftung gegründet. Zu ihren Gründern gehörte Jed McCaleb, der Schöpfer der heute nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse Mt. Gox sowie der Mitbegründer von Ripple. Laut Stellars Weißbuch wurde sie geschaffen, um dem Bedarf an einer "Finanzinfrastruktur gerecht zu werden, die die Art von organischem Wachstum und Innovation unterstützt, wie wir sie aus dem Internet kennen, und dennoch die Integrität von Finanztransaktionen gewährleistet".

Im März 2019 kündigte Stellar an, dass Denelle Dixon, langjährige COO von Mozilla, die Führungsrolle von Jed McCaleb als Exekutivdirektor übernehmen werde. Später in diesem Monat kündigte Binance an, dass seine beliebte Trust Wallet mit der Unterstützung von XLM für Binance-Kunden beginnen werde.

Der Abwurf

Blockchain.com, das sowohl für sich selbst als auch für Stellar wirbt, kündigte am 6. November 2018 an, über einen Zeitraum von sechs Monaten XLM im Wert von 125 Millionen US-Dollar abzuwerfen, indem XLM im Wert von etwa 25 US-Dollar in die Brieftasche jedes neuen Blockchain-Kunden eingezahlt wird und andernfalls alle verbleibenden Stellar (XLM) an bestehende Kunden verteilt werden. Der Abwurf aus der Luft begann am 11. November 2018. Der Kurs von XLM stieg nach der Ankündigung um etwa 10 Prozent und hielt den Kursgewinn mindestens für die 24 Stunden nach Beginn des Fallschirmabwurfs aufrecht. Blockchain.com sagte in einem offiziellen Blog-Beitrag, dass es sich um den größten Abwurf aller Zeiten handelte.

Im September 2019 kündigte die Stellar Stiftung ihren bisher größten Abwurf an, bei dem XLM im Wert von über 120 Millionen Dollar abgeworfen werden sollten. Sie ging eine Partnerschaft mit Keybase ein, einer Messaging- und File-Sharing-Anwendung. Die Übergabe sollte im Laufe von 20 Monaten an verifizierte Benutzer der Plattform erfolgen, von denen jeder Anspruch auf XLM im Wert von bis zu 500 Dollar haben sollte. Am 10. Dezember 2019 gab Keybase in einem Blog-Beitrag bekannt, dass die Übergabe abgebrochen wurde, weil "Horden von gefälschten Personen" betrügerische Konten erstellt hatten - weit mehr, als Keybase in der Lage war zu überprüfen, so der Blog-Beitrag.

Partnerschaft zwischen Thunes und Western Union

Im März 2019 unterzeichnete Western Union ein Partnerschaftsabkommen mit Thunes, ein Blockchain-Startup, der sich auf die Verbesserung der Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen konzentriert. Die Technologie von Thunes stützt sich auf XLM, was bedeutet, dass Western-Union-Kunden XLM für die Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen verwenden werden.

Lumen-Verbrennung

Am 4. November 2019 gab Exekutivdirektor Dixon auf der ersten Konferenz der Stellar Development Foundation, Meridian, in Mexiko City bekannt, dass 55 Milliarden der ursprünglich 105 Milliarden Lumen durch Überweisung an eine unterschriftenfreie Adresse vernichtet ("verbrannt") wurden.

Etwa zehn Prozent der zerstörten Krypto-Währung befanden sich auf dem Betriebskonto der Stiftung, der Rest war auf den Schenkungs- und Partnerschaftskonten der Stiftung verwahrt worden. Dixon sagte auf der Konferenz: "Wir glauben, dass die Anzahl der Lumen, die wir jetzt halten, besser mit unserer Mission übereinstimmt. Die SDF wird keine zusätzlichen Lumen verbrennen.

Produkte und Dienstleistungen

Stellar arbeitet direkt mit IBM an einem von einer Blockkette angetriebenen Projekt namens Hyperledger Fabric, das die verteilte Ledger-Technologie nutzen will, um ein rationalisiertes, grenzüberschreitendes Zahlungssystem zu schaffen. Im Gegensatz zu bitcoin, das ein Proof-of-Work-System verwendet, um Transaktionen zu verifizieren, die auf seiner Blockkette durchgeführt wurden, verwendet Stellar ein System, das sich nicht auf ein geschlossenes Netzwerk von Knoten stützt. Stattdessen verwendet es ein Modell namens FBA (Federated Byzantine Agreement), das ein Meta-System verwendet, um Transaktionen zu verifizieren und die Integrität der Vertrauenswürdigkeit des Netzwerks aufrechtzuerhalten. Dies wird dadurch erreicht, dass jeder Benutzer innerhalb des Systems seinen eigenen Satz von bevorzugten Benutzern festlegt und diese beobachtet, um sicherzustellen, dass sie die Transaktion zuerst verifizieren, bevor der Benutzer sie verifiziert.

Mobile Transaktionen

Zahlreiche Unternehmen auf der ganzen Welt integrieren sich in Stellar, um es den Benutzern zu ermöglichen, Transaktionen, einschließlich grenzüberschreitender Transaktionen, über Mobiltelefone durchzuführen. Sowohl Coins.ph, ein führender Anbieter von mobilen Finanzdienstleistungen in Südostasien, als auch das multinationale afrikanische Fintech-Unternehmen Flutterwave haben sich mit Stellar integriert, um ihren Benutzern die Möglichkeit zu geben, schnelle, billige und gesetzeskonforme Zahlungen über nationale Grenzen hinweg mit Mobiltelefonen durchzuführen.

Blockchain World Wire

Im September 2018 gab IBM auf seiner Website bekannt, dass es sein Zahlungsnetzwerk Blockchain World Wire (BWW) aus der Beta-Phase gebracht hat. In Partnerschaft mit Stellar sagt IBM, dass das BWW grenzüberschreitende Zahlungen in Sekundenschnelle verrechnen und abwickeln kann. IBM gab am 18. März 2019 bekannt, dass sechs Banken Absichtserklärungen unterschrieben haben, BWW für die Ausgabe von fiat-basierten Stablecoins zu verwenden, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen in ihren Heimatländern.

IBM gab an, dass drei der Banken die Bank Busan (Südkorea), die Rizal Commercial Banking Corporation (Philiippines) und die Banco Bradesco (Brasilien) seien. Bereits zum Zeitpunkt der Ankündigung benutzte BWW die US-Dollar-Münze von Stronghold derzeit als Auffahrrampe für US-Dollar, und BWW hatte Zahlungsstandorte in 72 Ländern, mit 48 Währungen und 46 "Banken-Endpunkten" laut IBM. Ebenfalls laut IBM lässt BWW Banken Lumen (XLMs), die einheimische Stellar-Währung, für Transaktionen zwischen sonst schwer zu regulierenden Fiat-Währungen verwenden.