Original-Research: SECANDA AG (von GBC AG)

Original-Research: SECANDA AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu SECANDA AG

Unternehmen: SECANDA AG
ISIN: DE000A0JC0V8

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno)
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 9,70 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2023
Letzte Ratingänderung: 
Analyst: Cosmin Filker; Marcel Schaffer

Umfangreiche technologische Transformation vom reinen Chipkartensystem zum
adaptiven und schnittstellen-basierten Gesamtsystem (ID-Management-
Anbieter) und Systemintegrator vollzogen
 
Die SECANDA AG (vormals: InterCard AG Informationssysteme) hat eine
umfangreiche technologische Transformation vom multifunktionalen
Chipkartensystem zum ID-Gesamtsystem vollzogen. Im Rahmen des Wandels wird
das neue ID-System nun unter dem neuen Firmen- und Markenlabel SECANDA
vermarktet und soll die digitale Präsenz des Unternehmens weitreichend
verstärkt werden. Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung von Prozessen
ist SECANDA nun in der Lage, als Gesamtsystemanbieter, sowohl im Bereich
Identifikation (digital & physical access) als auch im Paymentsektor die
einzelnen Systeme beziehungsweise Lösungsanwendungen wie Kassen- und
Kiosksysteme oder Zutrittskontrollsysteme zentral gebündelt zu
implementieren. Konkret benötigt der SECANDA-User zukünftig eine ID zur
Abwicklung von Bezahl- und Abrechnungsvorgängen beziehungsweise zur
Zugangslegitimation und effizienten Workflows. Durch die technologische
Transformation hin zum SECANDA-System ist der User nun nicht mehr
ausschließlich auf die Chipkarte angewiesen, sondern kann sämtliche ID-
Vorgänge und Transaktionen per SECANDA-App, Schlüssel-Chip oder Fingerprint
abwickeln.
 
Das Unternehmen hat das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich abgeschlossen und
ist erneut profitabel gewachsen. Konkret konnte die Gesellschaft den Umsatz
von 20,66 Mio. EUR (2020) auf 23,06 Mio. EUR steigern, dies entspricht
einem Umsatzwachstum von 11,6%. Der deutliche Umsatzanstieg ist auf die
erstmalige ganzjährige Konsolidierung der Mehrheitsbeteiligung IDpendant
zurückzuführen. Auf EBIT-Basis hingegen musste das Unternehmen einen
Rückgang von 1,16 Mio. EUR (2020) auf 0,74 Mio. EUR verzeichnen. Hierfür
waren insbesondere erhöhte Personalkosten verantwortlich, in denen sich der
Ausbau des Vertriebsteams, der Wegfall von Kurzarbeitergeld sowie die
ganzjährige Konsolidierung der IDpendant wiederfinden. Zudem wurde das
Ergebnis durch erhöhte Materialaufwendungen belastet.
 
Im Rahmen der avisierten Wachstumsstrategie soll das neue ID-System
'SECANDA' flächendeckend vermarktet werden. Die Expansion der
Unternehmensaktivitäten basiert auf vier essenziellen Wachstumstreibern.
Einerseits soll mithilfe der weitreichenden Vermarktung und Migration von
SECANDA das Bestandskundengeschäft ausgeweitet werden und zum
Systemstandard am Hochschulmarkt avancieren. Darüber hinaus ist die
Ausweitung der Geschäftsaktivitäten auf neue Märkte wie beispielsweise den
Klinikmarkt oder die Industrie ein wichtiger Baustein für die
Unternehmensexpansion. Für das zukünftige Unternehmenswachstum ist zudem
die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten über die Kernregionen Deutschland
und Schweiz hinaus (Stichwort: Internationalisierung) wichtig. Abschließend
plant die SECANDA AG mithilfe von strategischen Übernahmen das
Lösungsportfolio und die Marktpräsenz auszuweiten und damit soll künftig,
wie auch schon in der Vergangenheit, das anorganische Wachstum ebenfalls
eine wichtige Rolle spielen.
 
Basierend auf dem Vier-Säulen-Wachstumsmodell und eines guten
Auftragsüberhangs für das Jahr 2022 geht die Gesellschaft für das laufende
Geschäftsjahr von einem Umsatzanstieg auf 25 Mio. EUR aus. Sowohl das EBIT
als auch das EBT sollen auf ein Niveau oberhalb der Vorjahreswerte
ansteigen, wobei beim EBIT ein Wert von maximal 0,90 Mio. EUR und beim EBT
von 0,75 Mio. EUR erwartet wird. In unseren Prognosen für das Jahr 2022
orientieren wir uns an der Unternehmens-Guidance und erwarten für das
laufende Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 25,42 Mio. EUR, welche
alleine schon aus der Erholung des Bestandskundengeschäftes erreicht werden
sollten. In den kommenden Geschäftsjahren sollte die Wachstumsdynamik durch
die Umsetzung der Wachstumsstrategie zulegen und wir rechnen mit Umsätzen
in Höhe von 29,80 Mio. EUR (2023e) und 34,08 Mio. EUR (2024e). Das von uns
für das Jahr 2022 erwartete EBIT in Höhe von 0,90 Mio. EUR sollte in den
kommenden Geschäftsjahren überproportional ansteigen.
 
Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir ein neues Kursziel in Höhe
von 9,70 EUR (bisher: 10,40 EUR) ermittelt. Die Anpassung des Kursziels
resultiert aus zwei gegenläufigen Effekten. Auf der einen Seite führt der
turnmusmäßige Roll-Over-Effekt zu einem Anstieg der Kursziels. Auf der
anderen Seite haben wir in den gewichteten Kapitalkosten (WACC) den
marktbedingten Anstieg des risikolosen Zinssatzes berücksichtigt. Als
risikolosen Zins verwenden wir aktuell 1,25 % (bisher: 0,25 %), wodurch
sich die Kapitalkosten (WACC) auf 7,98 % (bisher: 7,08 %) erhöhen. Die
damit zusammenhängende Kurszielreduktion überwiegt den Roll-Over-Effekt.
Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/24729.pdf

Kontakt für Rückfragen
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (1,4,5a,5b,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: 
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 02.08.2022 (18:39 Uhr)
Datum und Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie: 03.08.2022 (11:00 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. 
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.