Red Rock Capital AG prüft Ankauf erster Grundstücke

DGAP-News: Red Rock Capital AG / Schlagwort(e): Immobilien

24.09.2019 / 11:02
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Langenhagen - Hannover, 24. September 2019 - Die Red Rock Capital AG (ISIN DE000A1RFML1) prüft derzeit den Ankauf von ersten Baugrundstücken in der Region Hannover über eine ihrer Tochtergesellschaften.

Hierbei handelt es sich vorerst um kleinere Bauprojekte (Verkaufsvolumen geringer als 10 Mio. EUR), die unterhalb der neu erworbenen Red Rock Construction Management GmbH (leere Vorratsgesellschaft) in eigenen Projektgesellschaften umgesetzt werden sollen. Hierbei handelt es sich um mehrere Projektentwicklungen im Bereich Wohnen, teils auch altersgerechtes Wohnen.

 

Kontakt:

Red Rock Capital AG
Thomas Prax, Vorstand
In den Kolkwiesen 68
30851 Langenhagen - Hannover
Tel.: +49 (0)511 676859 110
Fax: +49 (0)511 676859 101
E-Mail: info@redrock-capital.ag
Web: https://www.redrock-capital.ag

UBJ. GmbH
Ingo Janssen, Geschäftsführer
Haus der Wirtschaft, Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 6378 5410
Fax: +49 (0)40 6378 5423
E-Mail: ir@ubj.de
Web: www.ubj.de

 

Über Red Rock Capital AG

Die börsennotierte Red Rock Capital AG mit Sitz in Langenhagen soll mit Schwerpunkt auf deutsche Wohnimmobilien als Holding von Dienstleistungsunternehmen für die Immobilienbranche und als Projektentwickler fungieren.

Geplant ist so der Aufbau von Beteiligungen sowohl an klassischen Projektentwicklern als auch Dienstleistern für Sourcing, Marketing, Controlling, Bau- und Projektmanagement. Hier zielen wir beispielsweise auf Servicegesellschaften ab, die es der Bauwirtschaft ermöglichen, Projekte schneller und effizienter zu realisieren.

Das umfangreiche Netzwerk der Red Rock Group bietet uns eine maßbegliche Unterstützung beim geplanten zügigen Auf- und Ausbau des operativen Geschäfts und beim anorganischen Wachstum.

Im Bereich der Projektentwicklung sind Investitionen in Immobilien mit Entwicklungsbedarf zur Erschließung und Ausschöpfung überdurchschnittlicher Wertsteigerungspotenziale vorgesehen. Die Bauträger der Gruppe sollen sich dabei vornehmlich auf den Wohnungsbau in Ballungsgebieten innerhalb Deutschlands konzentrieren. Sie reagieren so auf die bleibend hohe Nachfrage nach Wohnraum in deutschen Städten. Alle Immobilienprojekte der Unternehmensgruppe profitieren folglich von der Stabilität und geringen Zyklizität der städtischen Immobilienmärkte und der kontinuierlichen Wertsteigerung in allen Bereichen des Immobiliensektors.

Veräußert werden sollen die Wohnungen der Red Rock Group größtenteils an Käufer, die über Immobilien eine langfristige Kapitalanlage schaffen, aber auch an Selbstnutzer. Da der Erwerb von Wohnraum für gewöhnlich staatlich gefördert wird, sind Immobilien eine der attraktivsten Geldanlagen überhaupt. Insbesondere die steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten für denkmalgeschützte Gebäude sowie stetig steigende Mieten und eine hohe, steuerfreie Wiederverkaufsrendite nach Ablauf der sogenannten Spekulationsfrist von zehn Jahren, sind für viele Menschen in Deutschland wesentliche Anreize, ihr Kapital in Wohneigentum anzulegen. Darüber hinaus adressiert Red Rock Capital auch institutionelle Investoren - darunter Fonds, Wohnungsgenossenschaften, Versicherungsgesellschaften und Banken, aber auch Family Offices und Versorgungskassen. Anderen Projektentwicklern und Bauträgern bietet Red Rock fertig projektierte Liegenschaften inklusive Baugenehmigung vor dem Baustart zum Kauf an.

Abschließend ist auch das Halten von Bestandsimmobilien im Konzept der Red Rock Group vorgesehen, einschließlich der Bedienung von besonders attraktiven Nischenmärkten wie Altersruhesitze und Pflegeheime.



24.09.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this